remember me

Im Moment haben wir eine Frau auf Station die bereits seit 4 Wochen da ist. Auf Grund dessen das ich im Mai so wenig arbeiten war, habe ich erst am Mittwoch das erste Mal richtig Kontakt mit ihr gehabt. Und was soll ich sagen, so blöd das ist, diese Frau hat mein Herz für sich gewonnen. Ich mag sie und sie mich.

Am Morgen brachte ich ihr das Frühstück. Sie liegt alleine im Dreibettzimmer. Jenes Dreibettzimmer indem auch Fr. J. starb die ich bereits erwähnte in einem anderen Post. Sie wirkte etwas traurig auf mich. Aber sie meldete sich den ganzen Morgen nicht mehr per Klingelzeichen, ich war nur kurz zum Abwaschen bei ihr.

In der Mittagschicht meldete sich dann. Sie müsse auf Toilette. Also ab aufs Klo mit ihr. Als sie fertig war, bat sie mich sie abzuputzen da sie selbst nicht mehr so gut ran kam und sie Schmerzen hatte. Schmerzen…das sah ich, in Form einer riesigen wunden, zum Teil blutenden Hautstelle in der Falte. Sie bedankte sich tausend Mal bei mir weil ich zärtlicher mit ihrer Wunde umging als andere Schwestern. Noch etwas Creme und die Sache war erledigt, dachte ich mir zumindest.

Als wir wieder im Bett waren, fing sie plötzlich an zu weinen. Ich setzte mich zu ihr und begann mit ihr zu reden. Immer auf die Gefahr hin Ärger zu bekommen da es nicht gerne gesehen ist wenn man „Schwätzchen“ mit den Patienten hält. Die Schwester die dann ins Zimmer kam, hatte aber gar kein Problem damit. Ich fragte sie was denn los sei und sie antwortete mir das sie Angst hat. Angst alleine zu sein. Angst alleine zu sterben. (Ich glaube die Sache mit Fr. J. hat da auch seinen Teil dazu beigetragen.) Sie wünschte sich nichts anderes als das ich ein bisschen bei ihr blieb…was ich auch tat, sagte das sie nicht alleine ist, wir immer nur einen Knopfdruck entfernt seien. Sie tat mir richtig Leid. Sie erzählte mir etwas über sich, über ihr Leben. Und erwähnte immer wieder das sie Angst hat alleine zu sein. (sie wünscht mir übrigens einen tollen Mann und sagte dauernd wie lieb ich doch bin aber das soll jetzt mal Nebensache sein) Irgendwann klingelte es (für die Unwissenden: Wenn man die Anwesenheit im Zimmer an macht, klingelt es im Zimmer wenn sich ein anderer Patient meldet. Weißte Bescheid, Schätzelein) und sie sagte zu mir: „Ich will dich nicht aufhalten, wenn du arbeiten musst.“ Im selben Moment hörte es auf zu klingeln und ich sagte das ich auch noch bleiben kann. Wir sprachen noch ein bisschen und irgendwann sagte sie das sie müde sei. Ich schlug ihr vor das sie noch etwas schläft, ich noch etwas arbeiten gehe und noch einmal komme bevor ich gehe. Diese Idee fand sie richtig super. So ging ich und kam später wieder. Ich hab lange nicht mehr erlebt das sich jemand so gefreut hat das ich komme, haha.

Sie hielt während des Gesprächs durchgehend meine Hand und ich ihre. Ich wartete eigentlich darauf das sie jede Sekunde aufhörte zu atmen. Ich werde sie so schnell glaube ich nicht vergessen.

 

Edit:

Die Frau wurde heute vom Krankenwagen nach Hause gebracht. Als die Sanis kamen merkte sie erstmal nicht wirklich das es doch tatsächlich nach Hause ging. Sie war weiterhin so süß zu mir und verabschiedete sich richtig niedlich von mir das sich weder die Sanis noch ich mir ein Grinsen verkneifen konnte. Sie sagte ich sei ihre Lieblingsschwester…jetzt weiß ich wieder warum ich diesen Job gerne mache.

Advertisements

Ein Gedanke zu “remember me

Hinterlasse einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s